Heiliger Christophorus

Heiliger Christophorus

Schutzpatron der Straßenwärterinnen und Straßenwärter

In einigen Bundesländern treffen Straßenwärterinnen
und Straßenwärter zu Gottesdiensten zusammen, um
der Kolleginnen und Kollegen zu gedenken, die bei der
Arbeit im Verkehrsraum tödlich verunglückten oder
verletzt wurden. Sie besinnen sich dabei auch auf die
Gefahren in ihrem Berufsalltag.

Mehrfach wurde die Frage an den VDStra.
herangetragen, ob ein Schutzpatron für die
Straßenwärter bekannt sei. Die Rückfrage bei den
zwanzig an Lebensjahren ältesten Mitgliedern ergab
den Hinweis auf den heiligen Christophorus.
Es wurde dabei bekannt, dass sich schon Anfang
des 19. Jahrhunderts Plaketten mit der
Christophorus-Darstellung an den handgeführten
Holzkarren befanden und Medaillons in der
Arbeitskleidung mitgeführt wurden.
Schon damals glaubte man, dass von ihnen
ein Schutz vor Gefahren ausgehe.

Diese Erkenntnis und die Anfragen aus dem Kreise
der Mitglieder hat den VDStra. dazu veranlasst,
die Zueignung des heiligen Christophorus
als Schutzpatron für den Beruf der Straßenwärter
anzustreben. Ein entsprechender Antrag an die dafür
zuständige Kongregation im Vatikanstaat Rom führte
dann zu dem Widmungsdekret vom 22. Februar 2011.

 

 

 

 

 

 

 

 

Heiliger Christophorus © 2012

Zehntes Kirchenfenster in der Klosterkirche Königsfelden /Windisch, Schweiz, 1330

Bestätigungs-Dekret der Kongregation mit auszugsweiser Übersetzung