Jakob-Leonhard-Stiftung d. VDStra.

Jakob-Leonhard-Stiftung des VDStra.


Jakob Leonhard (1866 - 1952) gründete 1895 in Ellern/Hunsrück den VERBAND DEUTSCHER STRASSENWÄRTER. Er war einer der ersten Kämpfer für die Rechte der Wegebau- und Chausseearbeiter. Als Gewerkschaftsführer und Sozialreformer gründete er auch Selbsthilfeeinrichtungen für das Personal im Straßenwesen in Deutschland.


Hilfe für Mitglieder


Die Beschäftigten im Straßen- und Verkehrswesen sind bei Ihrer Arbeit auf den Straßen und Autobahnen einem erhöhten Risiko für Leben und Gesundheit ausgesetzt, das dreizehnmal höher ist als in der gewerblichen Wirtschaft. Verletzungen mit der Folge einer langwierigen Erkrankung, einer folgenden Behinderung oder Unfälle mit Todesfolge sind in dem Arbeitsbereich der Straßenwärter und der im gesamten Straßenwesen eingesetzten Beschäftigten leider nicht selten.

Die sozialen Sicherungssysteme sehen vielgestaltige Leistungen für den Fall einer Erwerbsminderung oder Behinderung vor. Das gilt für die Beschäftigten wie auch für die hinterbliebenen Angehörigen. Bei dem Ausfall des Arbeitsentgelts oder der erheblichen Reduzierung der Einkünfte ergeben sich immer wieder Notlagen. In Kenntnis dieser Situation hat der VDStra. in 2008 die Jakob-Leonhard-Stiftung gegründet, die es ermöglicht, den Mitgliedern bei nachgewiesener und unverschuldeter Not unbürokratisch und schnell zu helfen. Zusätzlich zu den Leistungen des VDStra., die in dem Mitgliedsbeitrag enthalten sind, wurde somit eine Möglichkeit eröffnet, den Mitgliedern auch dann zu helfen, wenn alle anderen sozialen Sicherungssysteme versagen, noch nicht eintreten oder aus anderen Gründen eine unverschuldete Notlage entstanden ist.

VDStra. schließt Lücken


Der VDStra. hat in seiner langen über 118 jährigen Geschichte stets mit besonderer Sorgfalt und Aufmerksamkeit Belange der Beschäftigten im Straßenbetriebsdienst und im gesamten Straßenwesen aufgegriffen und Lösungen in die Tat umgesetzt. Das galt für die frühe Gründung einer Krankenkasse für die Straßenwärter, einer Kleiderkasse, der Zahlung von Sterbegeld und eines besonders hohen Unfallsterbegeldes sowie für die VDStra.-Gruppen-Diensthaftpflichtversicherung. Mit der Jakob-Leonhard-Stiftung wurde eine weitere Einrichtung der Selbsthilfe für die Beschäftigten des Straßenbetriebsdienstes und für alle Beschäftigten im Verkehrsraum auf Straßen- und Autobahnen geschaffen, um in Notsituationen zu helfen.

Wie wird geholfen?


Die Jakob-Leonhard-Stiftung des VDStra. hat Ihren Sitz in Köln und wird über die Bundesgeschäftsstelle des VDStra. tätig. Die gewählten Mitglieder des Geschäftsführenden Bundesvorstandes des VDStra. sind über die Arbeitsweise der Stiftung informiert und geben im Bedarfsfall Auskunft, wenn es darum geht, in einer unverschuldeten Notlage zu helfen.

Die Hilfe kann in finanziellen Zuwendungen bestehen, aber auch durch die Gewährung von Sachleistungen erfolgen. Die Stiftung will in ihrem Handeln höchst flexibel sein und bemüht sich dabei, schnell zu entscheiden, um Notlagen zu beheben.


Wer ist Ansprechpartner?


Die Jakob-Leonhard-Stiftung handelt durch den Stiftungsvorstand, der durch die gewählten Mitglieder des Geschäftsführenden Bundesvorstandes des VDStra. wie folgt besetzt ist:

Siegfried Damm
Bundesvorsitzender und Vorstandsvorsitzender der Jakob-Leonhard-Stiftung


und die stellv. Bundesvorsitzenden und Landesvorsitzenden

Klaus Eckl
Landesband Bayern

Frank Nichtitz
Landesverband Nordrhein-Westfalen

Roland Kristeleit
Landesverband Brandenburg

Ingo Scheit
Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland

Heinrich Roßkopf
Landesverband Hessen



Diese Kollegen sind Ansprechpartner, wenn es darum geht, zu beraten und ein Hilfeersuchen an die Stiftung heranzutragen.

Die Jakob-Leonhard-Stiftung des VDStra. wurde durch die Bezirksregierung Köln am 26. November 2008 genehmigt, Az.25.15.2.1.53/08

Kontakt

Jakob-Leonhard-Stiftung des VDStra.
Von-der-Wettern-Straße 7
51149 Köln
Tel.. (02203) 50311-0
Telefax: (02203) 50311-20
E-Mail: jakob-leonhard-stiftung@vdstra.de

Wenn Sie Fragen haben oder Informationen benötigen, freuen wir uns über Ihren Anruf. Gerne senden wir Ihnen Informationsmaterial zu.

Spenden

Spenden unter:

Sparkasse KölnBonn
BIC

COLSDE33XXX

Spendenkonto-Nummer:

IBAN

DE78 3705 0198 1902 0018 80


Bitte geben Sie als Verwen-
dungszweck Ihre vollstän-
dige Anschrift an, damit wir Ihnen eine Spendenquittung zusenden können. Alle Daten werden selbstver-
ständlich vertraulich behan-
delt. Vielen herzlichen Dank!